Zukünftig Frauenbank

2002 wurde die Frauenvermögensverwaltung AG gegründet mit dem Ziel der Gründung einer Frauenbank. Als diese Idee publik gemacht wurde, war das weltweite mediale Aufsehen sehr groß. Die Resonanz war durchweg positiv. Durch die Auswirkungen der Börsenturbulenzen in 2001 und 2002 konnte die Sammlung des notwendigen Kapitals und damit Beantragung einer Banklizenz nicht schnell genug erfolgen. Der Weg der kleinen Schritte war nunmehr notwendig.

2004 nahm die Frauenvermögensverwaltung AG als unabhängiges Finanzdienstleistungsunternehmen die Geschäftstätigkeit auf. Es fanden sich zahlreiche Personen, die den Aufbau einer Frauenbank unterstützten. Finanziell konnten sich Interessentinnen und Interessenten anhand von Genussscheinen am Unternehmensaufbau bis Februar 2009 beteiligen.

Mittlerweile ist die Beantragung einer Banklizenz kein mittelfristiges Unternehmensziel. Über die vergangenen Jahre änderte sich das Leistungsspektrum der Banken zugunsten der Finanzdienstleistungsunternehmen. Durch die Finanzmarktkrise 2008/2009 litt das Image der Banken. Politisch wurde versucht das Image und die Bilanzen wieder positiv werden zu lassen, aber während die Bilanzen durch Bad Banks bereinigt wurden, ist der Imageschaden weiter gestiegen.

Mit unserer Kampagne „Den Lehman sisters wäre das nicht passiert!” zeigten wir, dass Frauen doch eine realistische und auch oft bessere Art haben ihr Geld anzulegen.

Der Aufbau einer Frauenbank hat für uns nicht mehr die höchste Priorität. Wir arbeiten als unabhängiges Finanzdienstleistungsunternehmen mit großer Freude und haben fast alle Möglichkeiten - bis auf die Kreditvergabe und die Vergabe von Girokonten, um Frauen gut zu beraten, ihre Geldpläne umzusetzen und effektiv zu betreuen.